Fest 2 – Der Komödie letzter Teil

SommerOpenAirKabarett 2020 im Magdeburger Technikmuseum

„Faust auf Faust!“ sang vor einigen Jahren Klaus Lage. Johann Wolfgang von Goethe tat vor noch mehr einigen Jahren ähnliches. Doch sang Goethe nicht, er dichtete. Den „ Faust 1“ und „ Faust 2“. Ergo „Faust auf Faust“! Doch für den „Faust 3“ blieb dem Dichterfürst nicht mehr genug Lebenszeit. Seine angeblich letzten Worte waren: „Mehr Licht!“ Und mehr nicht!

Das Ensemble um die Hengstmänner haben Ehrfurcht vor der poetischen Leistung Goethes. Sie wollen den Meister der deutschen Dichtkunst keines falls übertreffen. So bleibt es in diesem Sommer 2020 im Technikmuseum zum Sommer- open-air Spektakel eben nur bei „Fest 2! Der Komödie letzter Teil!“ Goethe ließ den „Faust 2“ mit den Worten enden: „Ein Sumpf zieht am Gebirge hin!“ Nun haben wir in Magdeburg weder einen Sumpf noch ein Gebirge. Wir haben nur den Tunnel, unzählige Baustellen und einen gefeuerten Zoodirektor. Wir glauben „Fest“ daran, dass selbst Goethe zu diesen drei Problemen nicht mal der „Faust 2000!“ eingefallen wäre. Nur zur Erinnerung: Manni „Fest“ musste sich in der Komödie 1.Teil entscheiden zwischen Himmel und Hölle. Manni aber entschied sich für seine Stadt Magdeburg.

Sicher im Hinterkopf habend: „Verweile doch, du bist schön!“ Doch wenn es um den Kampf der Seele geht, geben eben Himmel und Hölle nicht auf. Mit viel List und ganz viel Tücke kämpfen Gott und Teufel um die arme Seele des Mannis. Ähnlich wie bei Herakles muss Manni Heldentaten vollbringen. Allerdings keine zwölf sondern nur sechs Heldentaten. Die Autoren des Sommer- open- air Spektakels erlaubten sich eine radikale Kürzung. Sonst würde dieses Spektakel 12 Stunden dauern und einige der Zuschauer kommen auch von außerhalb und müssen mit dem Bus nach Hause. Weniger ist eben manchmal mehr. Wie diese Komödie letzter Teil ausgeht möchten wir an dieser Stelle aus geht nicht verraten. Doch alle die uns kennen, könnten vermuten: GUT!!!!